Semester startet wir geplant! Anmeldefrist aufgrund der Pandemie-Sondersituation bis zum 15. April verlängert! Alle Veranstaltungen b.a.w. als Webinar!Öffnen

NEU! Unser Studiengang Betriebswirt/in (VWA) hat das FIBAA-Prädikat Bachelor-Niveau! Anmeldung zum Studium jetzt!

Die FIBAA - Foundation for International Business Administration Accreditation – hat den Studiengang Betriebswirt/-in (VWA) zertifiziert. Was die Zertifizierung für die VWA München und für die Studierenden dieses Studienganges bedeutet , erklärt Dr. Ernst Ruf, Geschäftsführer der VWA München.

Dr. Ernst Ruf: Die Zertifizierung bedeutet einen enormen Schritt des Studienganges in  Richtung internationale Vergleichbarkeit im Rahmen des ECTS für Bachelor- und Master-Studiengänge. Die FIBAA hat die VWA München geprüft, ob sie das Management des Studienganges in geeigneter  Weise durchführt, um die Qualität hinsichtlich diverser Kriterien (wie etwa Inhalte des Curriculums, der Qualität der Lehrenden, der Studierbarkeit, der Anforderungen des Arbeitsmarktes, insbesondere der Verbindung von Wissenschaft und berufspraktischer Relevanz usw.) sicherstellt. Die FIBAA hat der VWA München bestätigt, dass der Studiengang das DQR-6-Niveau, also das Bachelor-Niveau, hat. Dieses Statement ist ein enormer Fortschritt für unser Lehrprodukt und vor allem für die Studierenden und Arbeitgeber ein wichtiger Hinweis, wie das Studium an der VWA München einzuwerten ist. 

Auf dem Weiterbildungsmarkt sind einige Akkreditierungsorganisationen präsent. Wieso hat sich VWA München für die FIBAA entschieden?

Dr. Ernst Ruf: Die FIBAA ist – nach eigenen Angaben - auf Initiative von Wirtschaftsverbänden gegründet worden, die in besonderer Weise die Anforderungen der Arbeitgeber unserer Klientel, Studierenden der Betriebswirtschaft, vertreten. Die FIBAA ist ferner vom Akkreditierungsrat als Akkreditierer in der Hochschulbildung selbst akkreditiert worden. Daher ist die FIBAA die ideale Akkreditierungsorganisation für unser Angebot.

Die VWA München ist Mitglied des VWA-Bundesverbandes, der deutschlandweit Mitglieder hat. Sind die anderen Mitgliedsakademien auch FIBAA-zertifiziert?

Dr. Ernst Ruf: Die Diskussion im Bundesverband zur FIBAA-Zertifizierung ihres eigenen Studienganges Betriebswirt/in (VWA) ist schon älter und wurde aufgrund des enormen Aufwandes für die einzelnen Mitgliedsakademien vorläufig doch abgelehnt. Die VWA München sah jedoch die Notwendigkeit dieses Schrittes genauso wie die Sachsen-VWA in Dresden, mit der wir uns regelmäßig während der Vorbereitung austauschten. Wir beide sind vorläufig die einzigen Akademien des Verbandes, die diesen Schritt gewagt haben und deren Studierende die Früchte ernten dürfen.

Die Zertifizierung ist auch mit einigen Auflagen verbunden. Welche Änderungen erwarten eventuell die Studierenden?

Dr. Ernst Ruf: Die Studierenden haben eigentlich nur Vorteile, weil sich an dem Studium selbst zunächst nichts ändert. Im Gegenteil, sie können ein Diplom vorweisen, welches mit anderen zertifizierten Diplomen der Hochschullandschaft vergleichbar ist und dürften bzgl. der Anerkennung der erbrachten Leistungen nun insgesamt besser gestellt sein. Sicherlich werden wir im Rahmen der Erweiterung unseres Qualitätsmanagements die Studierenden noch stärker mit der Teilnahme an Umfragen bemühen. Mittelfristig werden wir auch die weiteren Anregungen der FIBAA in Bezug auf Digitalisierung, Blended-Learning- und Webinar- sowie Streaming-Formate umsetzen, was weitere Vorteile hinsichtlich der Unabhängigkeit der Studierenden von Zeit und Ort und damit hinsichtlich der Studierbarkeit bringen kann. Die Betonung liegt auf „kann“, da die VWA nach wie vor überzeugt ist, dass die regelmäßige Präsenz den Studierenden den größten Vorteil bringt, wenn es darum geht, wichtige Netzwerke zu bilden, Fragen direkt während des Unterrichts klären zu können und schließlich das Studium innerhalb der Regelstudienzeit auch zu Ende zu bringen.